UGS Netzstabilisator

Der UGS Netzstabilisator ist eine Kombination aus STATCOM-Umrichter zur Spannungsstabilisierung und Maxwell Ultrakondensatoren zur Frequenzstabilisierung. Verglichen mit Lithium-Ionen-Batterien besitzen Ultrakondensatoren (auch: Doppelschichtkondensatoren) eine deutlich höhere Leistungsdichte und stellen somit in Verbindung mit ultra-schneller Leistungselektronik eine optimale Lösung zur Netzstabilisierung dar. Ein weiterer Vorteil von Ultrakondensatoren ist die hohe Lebensdauer, es sind bis zu 1.000.000 Ladezyklen erreichbar. Der UGS Netzstabilisator ermöglicht einen erhöhten Anteil erneuerbarer Energien im Netz, ohne dabei die Netzstabilität zu gefährden. Eine zunehmende Anzahl Netzbetreiber im europäischen Verbundnetz vergüten die auf diese Weise bereitgestellten Systemdienstleistungen entsprechend und bieten somit die Grundlage für ein tragfähiges Geschäftsmodell. Ein weiteres Anwendungsfeld ist die Stabilisierung der Stromversorgung in Industriebetrieben, um Produktionsausfälle durch Netzstörungen zu reduzieren.

Der FREQCON NGC Frequenzumrichter wurde ursprünglich für den Einsatz in Windenergieanlagen entwickelt, inzwischen befinden sich 18 GW installierte Leistung im Feld. Auf diesen Erfahrungen basierend wurden neue Anwendungsfelder (Solar, Batteriespeicher, STATCOMS) erschlossen, der UGS Netzstabilisator komplettiert die NGC-Produktfamilie.

Anwendungen

Dynamic Reactive Response (DDR)

Die ultraschnelle Bereitstellung von Scheinleistung, um Spannungseinbrüche zu kompensieren

RoCoF-Support (RoCoF = Rate of Change of Frequency)

Bereitstellung von Wirkleistung innerhalb von 5ms, um Frequenzeinbrüche zu kompensieren

Fast Frequency Response (FFR)

Bereitstellung von Wirkleistung bis zu 10 Sek. zur Frequenzstabilisierung

Oberschwingungsreduzierung

Reduzierung von Oberschwingungen durch schnell schaltende IGBTs

USV-Fähigkeit

Überbrückungsfreie Notstromversorgung, bis das Notstromaggregat am Netz ist

 

Referenz-Projekt Kilpaddoge, Irland

Der irische Netzbetreiber EirGrid hat neue Systemdienstleistungen (DS3-Programm) eingeführt, um das 2020-Ziel von 40% erneuerbare Stromerzeugung ohne Gefährdung der Netzstabilität zu erreichen. Eines der ersten DS3-Projekte ist das 2MW Kilpaddoge Power Park Modul. Das System ist eine Kombination aus 2MW Dieselaggregat für Reserveleistung in Verbindung mit 2MW Ultrakondensatoren für schnelle Frequenzstützung. Basierend auf dem Freqcon MSC-Konzept (MSC=Multi Source Converter) werden Dieselaggregat und Ultrakondensatoren über einen gemeinsamen Gleichstrom-Zwischenkreis und IGBT-Frequenzumrichter an das Netz angeschlossen. Dies ermöglicht die übergangslose Lieferung verschiedener Netzdienstleistungen von der ultraschnellen Frequenzstützung bis zur flexiblen Regelleistung.